73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Schwarze Philosophen

Aus Maddraxikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Schwarze Philosophen werden in Agartha die Vertreter einer Denkschule bezeichnet, die die Erlösung nicht im Nirvana, sondern im Bösen sieht.

Beschreibung

Der Anführer der Schwarzen Philosophen trägt den Titel Schwarzer Mond. Der zweithöchste Rang in der Hierarchie ist der Erste Philosoph oder die Erste Philosophin. Männer und Frauen sind weitgehend gleichberechtigt. Zum Verhaltenskodex der Schwarzen Philosophen gehört es, im Allgemeinen einem Mitglied nicht zu schaden; es sei denn, gute Gründe sprächen dagegen. Das Hauptquartier ist das Schwarze Kloster.

Geschichte

Die Denkschule der Schwarzen Philosophen etablierte sich vor etwa 400 Jahren und beanspruchte alleinige Gültigkeit für ihre Lehre. Nach anfänglichen einzelnen Morden riefen die Schwarzen Philosophen zum Sturz des Großen Rates Khoms auf. Sie konnten sich jedoch nicht durchsetzen, wanderten aus und gründeten ein eigenes Reich, dessen Lage in Agartha nicht bekannnt ist.

200 Jahre später griffen sie Agartha mit einer Armee an. Sie hatten sich stark verändert, waren groß und dürr, lebten in Askese, trugen orangefarbene Roben und waren hervorragende Kämpfer. Um sie zu besiegen wurden die Warriors gebaut. (Wegen seines Aussehens hielt Lhündrub den Archivar Samugaar für einen Schwarzen Philosophen.) (MX 343)

Bekannte Schwarze Philosophen

Androiden im Auftrag der Schwarzen Philosophen

Die Schwarzen Philosophen bauten Androiden nach dem Vorbild bestimmter Personen, um sie als Statthalter an strategisch wichtigen Stellen zu etablieren:

  • Jacob Smythe seit Januar 2544 für Waashton. Die für den 31. Mai 2545 geplante Übernahme der Machtposition kam jedoch nicht zustande, weil Smythes Hass gegen Matthew Drax die Sicherheitsblockaden der Programmierung knackte. (MX 374).