73.8% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe!

  

Der Grimm

Aus Maddraxikon
(Weitergeleitet von Quelle:MX388)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maddrax-Heftromane

325 bis 349 |  350 bis 399  400 bis ???

 386 | 387 | 388 389 | 390 


# ERROR (3): Syntax error in (iff|Néstor Taylor | }} # ERROR (3): Syntax error in (iff|Matthias Kringe | }} # ERROR (3): Syntax error in (iff|Matthew Drax, Aruula, Grimm | }} # ERROR (3): Syntax error in (iff|2545 | }} # ERROR (3): Syntax error in (iff|Grimm-Land, Cinna | }}
Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 388)

388tibi.jpg
© Bastei-Verlag
Romanbewertung:
<vote type=1 />

Zyklus: Zeitsprung
Titel: Der Grimm
Autor: ,|x|x}}
Titelbildzeichner: ,|x|x).
Innenillustrator: ,|x|x).
Erstmals erschienen: 02.12.2014
Hauptpersonen: ,|x|x).
Handlungszeitraum:  ,|x|x).
Handlungsort:  ,|x|x).
Besonderes: MX-Cartoon, Exkurs China und die Brüder Grimm von Lucy Guth
Zusätzl. Formate: E-Book

Vorschau

Die Tür flog auf und ein Fremder stürzte herein. Die Köpfe der Dörfler ruckten herum. Der Mann sah panisch über seine Schulter und warf die Tür wieder zu, legte den schweren hölzernen Riegel vor. „Hey Mann, was soll'n das?“, fragte Chenloo, ein grobschlächtiger Bauer, der Fremde nicht mochte. Der Mann beachtete ihn nicht, sondern wich von der Tür zurück und rang nach Atem. Chenloo stand auf und legte ihm schwer eine Hand auf die Schulter. Der Fremde fuhr herum. Schreckgeweitete Augen starrten Chenloo unter der Kapuze des Reisemantels hervor an. Der Mann stammelte: „Um euer Dorf schleicht ein schrecklicher Fish'manta'kan! Ich habe ihn gesehen! Er ... er hat ein kleines Mädchen gefressen!“
© Bastei-Verlag

Handlung

Es war einmal im Dezember des Jahres 2545. Ein Mann liebt Märchen so sehr, dass er sich nach den Herausgebern alter Märchen-Sammlungen aus der Zeit lange vor der Kometenkatastrophe ihnen zu Ehren Grimm nennt. Deren Bücher betrachtet er als Heilige Schriften und zitiert oft aus ihnen in der Originalsprache. Wie seine Vorfahren verwaltet er ein uraltes Museum, das ebenfalls aus der Zeit vor Christopher-Floyd stammt und ein Nachbau des Elternhauses der Brüder Grimm ist. Um Darsteller für die wöchentlichen Aufführungen von Grimms Märchen zu rekrutieren, inszeniert er mit seinen Helfern im Umland seines Dorfes Grimm-Land bühnenreif gefährliche Situationen, aus denen er die Opfer rettet und bringt sie mit seiner kürbisartig geformten Kutsche in sein Dorf. Oder er überredet Leute, die schon ohne sein Zutun in Schwierigkeiten stecken, mit ihm in sein friedliches Dorf zu kommen. Manchmal kommen Leute sogar freiwillig in sein Dorf, um dort in Frieden zu leben. Allen Opfern gibt er einen berauschenden Wein zu trinken, der ihren Willen lähmt und sie gefügig macht. Auch die Dorfbewohner hält er ständig unter Droge, indem er den Spezialwein heimlich in den Brunnen leitet. Auf diese Weise hält er auch die wilden Tiere, die in Märchen-Aufführungen „mitspielen“, unter Kontrolle. In dem Dorf herrscht tatsächlich Frieden, wenn auch ein künstlicher. Angehörige der verschiedensten intelligenten und halbintelligenten Völker – Menschen und mutierte Menschen, Hydriten, Drakullen, Wulfanen, Narod'kratow, Zyk, Taratzen – leben hier einträchtig miteinander.

Auch Aruula und Matthew Drax geraten in Grimms Fallen. Er will die Kriegerin als Darstellerin der holden Maid Schneewittchen haben und entführt sie mit seinen Helfern, wobei er ihr den Retter aus der Not vorspielt. Er gaukelt Matt mit einem kunstvoll arrangierten Tatort vor, Aruula sei von Lupas getötet worden. In seiner Verzweiflung folgt Matt mit PROTO den Spuren von Grimms Kutsche, die er vor der Entführung flüchtig gesehen und für eine Täuschung aus Übermüdung gehalten hatte. Grimm redet Aruula ein, Matt sei tot. Zwar will sie sich davon selbst überzeugen, schafft es aber unter dem Einfluss des Spezialweins nicht, sich aufzuraffen. In dem Frieden des Dorfes findet sie trotz ihrer Trauer um Maddrax eine lang gehegte Sehnsucht nach Seßhaftigkeit erfüllt.

Matt entdeckt erleichtert, dass Aruula lebt, und unterbricht heimlich den Zufluss der Droge in den Dorfbrunnen. Aruula und die Dörfler erwachen mit Entzugserscheinungen aus ihrer Benommenheit. Matt und Aruula vernichten die Weinstöcke, damit aus den Trauben keine Droge mehr hergestellt werden kann. Unglücklicherweise kommen auch die wilden Tiere frei, und die von Natur aus Aggressiveren der Dorfbewohner zerstören aus Wut über Grimms Betrug einen Teil des Dorfes. Mehrere Bewohner kommen in dem Chaos ums Leben.

Grimm sieht zögernd seine Verbrechen ein und bietet sich selbst als Genugtuung an. Er bittet die Wehrhaften unter den Dörflern, die anderen vor den gefährlichen Tieren zu retten. Nur diejenigen Tiere, die nicht anders unschädlich gemacht werden können, müssen getötet werden. Grimm akzeptiert staunend und glücklich seine Strafe, zu der ihn die Überlebenden verurteilen, auch wenn sie ihm noch nicht verzeihen: Das Dorf, seine Bewohner und die Gemeinschaft zu schützen sowie das Erbe der Brüder Grimm zu wahren, aber auf ehrliche Weise. Mehrere der Dörfler verlassen das Dorf; viele bleiben und beginnen, es wieder aufzubauen.

Aruula und Matt reisen weiter Richtung Nepal, wo sie Juefaan treffen wollen. Aruula leidet zwar unter dem Verlust ihrer Haarmähne (MX 384), bereut aber nicht ihren Entschluss, sie um Maddrax willen zu opfern, obwohl sie wegen der Tachyonen in ihrem Körper jahrelang kaum nachwachsen werden. Von dem hydritischen Dörfler Fra'nuk erfährt Matt beunruhigt, dass Quart'ol seit Jahren als verschollen gilt. Matt wünscht sich wie Aruula ein Leben in Frieden und Ruhe zu führen, aber wie immer siegt sein Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Bedrohungen der Welt – dieses Mal gegenüber denen der Schwarzen Philosophen.

Weblinks